gern möchte ich in diesem Blog-Bereich meine Erfahrungen im Imkern teilen.

Da es sich um die Haltung von Wildtieren handelt, ist es wichtig sich fachlich mit den Tieren auseinander zusetzen, um Fehler und damit Leid, Verlust und Tod dieser sehr beeindruckenden Geschöpfe zu vermeiden.

  • Haltungsarten
  • Bienenarten
  • Honigproduktion
  • Bienenzucht

Was zu tun ist, vor der Imkerei?

Folgende Dinge sind im Vorweg bürokratisch unbedingt zu leisten:

  • Anmeldung eines landwirtschaftlichen Betriebes
    • Formular einreichen
    • Geduld (ca. 1-2 Monate je nach Ferien- und Krankheitslage)
  • Meldung beim Veterinär-amt
    • Formular mit Angabe zu den Bienenvölkern
    • Abhängigkeit zur o.g. Anmeldung einer Betriebsstätte (Betriebs-Nr.)
    • wirklich engagiert

Was ich noch weiter empfehlen kann:

Eintritt in einen örtlichen Imkerverein

mein Verein ist der Imkerverein Marktheidenfeld e.V.

Pro:

  • Austausch in regelmäßigen Sitzungen
  • Wissen von “alten Hasen” abgreifen
  • Infomaterial
  • Sammeleinkäufe (Gläser, Medizin…)
  • Vorträge zu aktuellen Themen wie Schädlingsentwicklung, Behandlungserfolge, Wachs-Qualitäten, Trachtenergebnisse der Region
  • Kontakt zu Imkern, ggf. braucht man z.B. mal eine Königin

Contra:

  • Vereinsbeitrag
  • automatische Lobby-Arbeit durch Dach-Verband “Deutscher Imkerbund e.V.”
  • eigene Aktivität wird öffentlich!

Was ich nicht empfehle:

  • Abschluss einer Versicherung halte ich bei einem kleinen, überschaubaren Engagement für unnötig, allerdings gibt es auch Argumente dafür wie Infektion anderer Völker durch die Eigenen (Schadenersatz)
    • recherchierte Gerichtsurteile bestätigen mir grundsätzlich, dass Bienen Wildtiere sind und der Halter für z.B. Stiche nicht aufkommen muss. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass dies das Ergebnis meiner Recherche ist. Sollte es hier zu einer neuen Rechtsauslegung kommen, müsste gehandelt werden.

Folge uns!